Nicht nur vor der eigenen Haustür kehrenpdf

Ein Unternehmen, das seit einem Jahrhundert wirtschaftlich erfolgreich ist, trägt auch gesellschaftliche Verantwortung – besonders, wenn es sich wie bei Piepenbrock um ein Familienunternehmen handelt, das mehrere Tausend Mitarbeiter beschäftigt.  Piepenbrock hat sich diese Überlegung schon früh zu eigen gemacht und sich dazu entschlossen, die soziale Komponente zu stärken. Das Engagement beginnt vor der eigenen Tür, kann dort aber nicht enden.

Kindergärten freuten sich über Spende

Die „AWO Rasselbande“ in Unna freute sich genauso wie „St. Liborius“ in Dortmund über eine Spende: Piepenbrock übermittelte im November 2015 jeweils 1500 Euro an die beiden Kindergärten. Der Betrag war bei dem Gebäudedienstleister eingegangen, nachdem dessen Niederlassung eine Zertifizierung durch die Berufsgenossenschaft Bau (BG Bau) erfolgreich absolviert hatte. Konkret ging es um den Arbeitsschutz und die Organisation von Themen wie „Erfassung der Ausfalltage“, „Pflichtenübertragung“ oder „Bestellung der Sicherheitsbeauftragten“. Der Weg zur erfolgreichen Auszeichnung war aufwändig, aber letzten Endes von Erfolg gekrönt.

Aufwand lohnte sich

Corinna Pangerl ist Teamleiterin der Lohnbuchhaltung bei Piepenbrock Dortmund. In Ihrer Funktion als Qualitätsmanagementkoordinatorin verantwortet sie auch das Thema Arbeitsschutz – und somit dessen Zertifizierung durch die Berufsgenossenschaft. „Um diese zu bestehen, müssen wir alle drei Jahre ein Audit erfolgreich absolvieren, das aus elf Aufgaben mit unterschiedlichen Schwerpunkten besteht“, erklärt sie. Die Dortmunder Niederlassung erhielt die offizielle Bescheinigung der BG Bau bereits zum zweiten Mal in Folge. Das Dokument bestätigt, dass Piepenbrock die Anforderungen an einen systematischen und wirksamen Arbeitsschutz auf Basis des Arbeitsmanagementsystems  BAU (AMS BAU) erfüllt. „Weil wir die Rezertifizierung geschafft haben, hat uns die Berufsgenossenschaft außerdem 3000 Euro zurückgezahlt“, fügt Pangerl hinzu. Dieses Geld sollte für den guten Zweck eingesetzt werden. Die Wahl fiel auf die beiden Kindergärten in Dortmund und Unna.

Scheckübergabe an leuchtende Kinderaugen

Die Teamleiterin und ihre Kollegin Alicja Hein, die als Objektleiterin für die operative Umsetzung der Systemvorgaben zuständig ist, hatten den Großteil der Arbeit bei der Auditierung geleistet. Deshalb waren Sie wie Niederlassungsleiter Heiko Kalis persönlich vor Ort, als die Spenden feierlich an die Kindertagesstätten überreicht wurden. Letzterer unterstrich: „Piepenbrock ist ein Unternehmen, bei dem das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle spielt. Diese Aktion, bei der Arbeitsschutz und soziales Engagement ineinandergreifen, zeigt das beispielhaft. Außerdem fordern immer mehr Kunden systematische Arbeitsschutzmaßnahmen von ihren Dienstleistern ein.“ Ein angenehmer Nebeneffekt sei, dass jede Auditierung nach AMS BAU wiederum interne Lernprozesse anstoße; wenn zum Beispiel Unfälle auf den Arbeitswegen vermieden werden, könne der Krankenstand verringert werden. So freuten sich alle Beteiligten über den Erfolg: Besonders leuchteten die Augen der Kinder der begünstigten Kitas. Das Geld soll nämlich für die Gestaltung der Außenbereich verwendet werden, zum Beispiel in neue Turnstangen und Bänke.


(Bild: Hellweger Anzeiger/Pähler)

Sozial aktiv mit Plan International Deutschland

Piepenbrock setzt sich seit Dezember 2010 für notleidende Kinder in Laos ein. In einer umfangreichen Kooperation mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e. V. werden seither sozial benachteiligte Kinder in einem der ärmsten Länder Südostasiens unterstützt. Ziel ist es, die Lebensumstände der Kinder, ihrer Familien und Gemeinden durch Hilfe zur Selbsthilfe langfristig zu verbessern.

63 Kinderpatenschaften

Piepenbrock übernimmt mit jeder Niederlassung, jeder Tochterfirma sowie mit dem Service Center in Osnabrück jeweils eine Patenschaft. Diese 63 Patenschaften sind Ausdruck eines langfristigen und zielgerichteten Engagements im stark unterentwickelten Distrikt Pak Tha im Norden von Laos. Gerade Kinder sind sehr verletzlich und benötigen aufgrund ihres Alters besonderen Schutz sowie ein Umfeld, in dem sie sich gesund entwickeln und frei entfalten können. Diese Unterstützung gewährleistet die Partnerschaft mit der internationalen Hilfsorganisation Plan International, die heute in 50 Entwicklungsländern tätig ist und weltweit 1,5 Millionen Kinderpatenschaften betreut.

Einsatz für Pak Tha

In Laos konzentriert sich die Hilfe auf die ärmsten Gemeinden im Distrikt Pak Tha. Plan setzt sich hier für die Bildung von Kindern ein und sorgt für Schulmaterialien, Lehrpersonal sowie die notwendige Infrastruktur. Das Kinderhilfswerk führt Hygiene-, Sanitär- und Trinkwasserprojekte durch, wobei es stets auf die aktive Teilnahme aller Gemeindemitglieder in den Projekten setzt. Mit einer Patenschaft kann einem Kind und seiner Familie geholfen werden, indem in ihrer Gemeinde eine Schule oder eine Krankenstation errichtet, Impfungen durchgeführt oder Zugang zu sauberen Trinkwasser ermöglicht werden.

Verbindung zwischen den Kulturen schaffen

Die Patenschaften bieten Piepenbrock und den teilnehmenden Tochterfirmen die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen den verschiedenen Kulturen zu schaffen. Dieser Austausch soll auch auf der persönlichen Ebene durch einen regen Briefverkehr gefördert werden. So werden regelmäßig Briefaktionen durchgeführt, bei denen die Paten über ihre Niederlassungen oder Tochterunternehmen den Tagesablauf, Hobbys und das Familienleben berichten.


Piepenbrock Clean Water

Ein besonderes Folgeprojekt der Plan-Kinderpatenschaften war „Piepenbrock Clean Water“. Anlässlich seines 100-jährigen Firmenjubiläums rief das Osnabrücker Familienunternehmen das Individualprojekt ins Leben, bei dem Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten dafür sorgten, dass 13 Dörfern in einer der ärmsten Regionen von Laos der Zugang zu lebensnotwendigem, sauberem Wasser ermöglicht wurde. Zwischen 2013 und 2016 spendeten Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner insgesamt 100 000 Euro. Das Projekt lieferte somit einen konkreten Beitrag zum Gewässerschutz. Denn neue und sichere Systeme für Wasser und Abwasser bewirken, dass diese nicht mehr ungefiltert in der Erde versickern. Das Grundwasser und die Böden werden nachhaltig von Verunreinigungen entlastet.

Prekäre Ausgangssituation

Fehlender Zugang zu Wasser und sanitärer Grundversorgung gehören zu den größten sozialen Problemen des 21. Jahrhunderts. Die Ausgangssituation in Pak Tha ist bedrückend: Gesundheits- und Hygieneprobleme sind an der Tagesordnung. In den ländlichen Gebieten, die abseits des Straßennetzes liegen, verfügen nur etwa 16 Prozent der Haushalte über eine Latrine, der Zugang zu sauberen und sicheren Wasserquellen ist problematisch. Fehlende Toiletten und mangelndes Wissen über Hygiene führen zu einer weiten Verbreitung von Durchfallerkrankungen – besonders bei Kindern. Piepenbrock rief seine Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner dazu auf, selbst aktiv zu werden. Viele Beschäftigte spendeten einen selbst definierten monatlichen Beitrag direkt an Plan International Deutschland e. V. Die freiwillige Hilfsbereitschaft war quer durch alle Berufsgruppen und Hierarchiestufen überwältigend. Auch Kunden und Geschäftspartner waren eingeladen zu dem Jahrhundertjubiläum von Piepenbrock anstelle von Geschenken eine Spende an „Piepenbrock Clean Water“ zu entrichten. Zusammen lag ihr Spendenanteil bei etwa 57 Prozent. Den Rest steuerte Piepenbrock bei.

Sichere Wasserversorgung für zehn Gemeinden

Der Bau von Gemeinschaftswasserhähnen und die Instandsetzung von Wasserleitungen garantieren heute etwa 4 500 Menschen sicheres Trinkwasser. Zudem baute Plan an sieben Schulen für mehr als 60  Mädchen und Jungen kindgerechte Toiletten und Waschbecken oder setzte diese instand. Die Dorfbewohner beteiligen sich persönlich am Projekt, nachdem sie in der Pflege und Reparatur von Wasserleitungen sowie zum Thema Hygiene geschult wurden. Arbeitskräfte aus den Dörfern setzten lokale Baumaterialien ein. Jede Gemeinde verfügt heute über ein Wasserkomitee, das auch Frauen und Kinder einbezieht. Dieses entscheidet künftig unabhängig darüber, wie hoch die Abgaben der Gemeindemitglieder für die Nutzung und den Erhalt ihres Trinkwassersystems sein sollen. Auf diese Weise verfügen die Bewohner der Region nicht nur über den Zugang zu sauberem Wasser, sondern auch über das nötige Wissen, um sich in Zukunft eigenständig zu versorgen.

Brandenburgische Sommerkonzerte: Ein unvergleichlicher Kontinuitätsfaktor

Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gingen 2015 in die Jubiläumsausgabe. Seit 25 Jahren setzen sich die Veranstalter zum Ziel, „Hochkultur in die Ebenen zu tragen“. Pro Saison finden zwischen 30 und 36 klassische Konzerte an jeweils anderen Orten in ganz Brandenburg statt. Es präsentieren sich Künstler, die sonst nur in den Konzertsälen der Metropolen anzutreffen sind. Dabei sind immer zwischen acht und zehn Künstler der absoluten A-Kategorie pro Festivalsaison vertreten. Eingebunden werden ebenso regionale Klangkörper, wie das Brandenburgische Staatsorchester in Frankfurt (Oder) oder das philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus.

Doppeltes Jubiläum im Jahr 2015
Piepenbrock sponsert die berühmte Veranstaltungsreihe bereits seit 20 Jahren. Für Arno Reckers, Geschäftsführer der Brandenburgischen Sommerkonzerte bedeutet dieses Engagement einen unvergleichlichen Kontinuitätsfaktor. Jedes Jahr begleiten viele Piepenbrocker und Freunde des Unternehmens die Veranstaltung auch persönlich vor Ort. Auch 2015 fand wieder eine Schifffahrt mit einem kleinen Chor zur musikalischen Untermalung statt, auf das am späten Nachmittag das traditionelle Hauptkonzert in der Laurentiuskirche folgte.


"Handicap bewegt"

Piepenbrock unterstützte am 15. und 16. August 2015 die Spendentour „Handicap bewegt“ als Trikotsponsor. Bei der Aktion legten 26 Rennradfreunde von Detmold aus 540 Kilometer in Richtung St. Joost im Wangerland auf ihren Drahteseln zurück. Der Gebäudedienstleister steuerte als Trikotsponsor 1 500 Euro bei. Der Erlös der Aktion kam dem Hilfswerk conAct e. V. zugute. Bei einer im Juni vorausgegangenen Sternfahrt hatten 16 Mitglieder der Detmolder Rennradfreunde bereits etwa 180 Kilometer auf dem Drahtesel in Richtung Osnabrück zurückgelegt. Die Fahrer stammten zum Großteil aus dem Münsterland sowie dem Ruhrgebiet und hatten sich zentral in Detmold sowie in Warendorf getroffen. Thiru Subramaniam, ehrenamtlicher Vorsitzender von conAct e.V. erklärte zum Hintergrund: „Hauptsächlich geht es unserem Verein um Kinder und Jugendliche in Tamil Nadu in Südindien, die verwahrlost sind oder nicht die Möglichkeit einer Ausbildung haben. Dort unterhalten wir zwei Kinderhäuser.“ Er kann mittlerweile auf einige erfolgreiche Absolventen verweisen.

Internationaler Kindertag

Im Rahmen des internationalen Kindertags engagieren sich Auszubildende von Piepenbrock am Standort Osnabrück während einer gesamten Woche für den guten Zweck. Sie sammeln durch den Verkauf von Kinderschokoladenartikeln in der Betriebskantine Spenden zugunsten laotischer Vorschulen.

Jahr Erlös
2015 168,28
2014 126,87
2013 231,13
2012 200,89

Nikolausaktion

Die Piepenbrock-Azubis im Service Center Osnabrück haben eine Winteraktion etabliert: Zum Nikolaustag können Mitarbeiter Schokoladen-Nikoläuse erwerben und mit einem persönlichen Weihnachtsgruß an ihre Kollegen versehen. Die Leckerei finden die beschenkten Kollegen pünktlich am Nikolaustag an ihrem Arbeitsplatz. Der Erlös der Nikolausaktion 2016 wurde der Schülerfirma "SchulART" der Herman-Nohl-Schule (eine Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung) gespendet, um eine Drechselbank zu kaufen. Zuvor wurden die Spenden zugunsten von Plan International gesammelt.

Jahr Erlös
2016 387,22
2015 300,70
2014 464,63
2013 500,39
2012 429,56


Vielfältige Spendenaktionen

Piepenbrock intensiviert seine Hilfe regelmäßig durch verschiedene Spendenaktionen für Laos. So erfolgte im Mai 2012 die zweite Auflage des Fußball-Freundschaftsspiels der „Piepenbrock All-Stars“ und dem „F.C. Real“ des befreundeten Osnabrücker Dienstleistungsunternehmens buw. Die Neuauflage des freundschaftlichen Vergleichs stand im Zeichen des Engagements für hilfsbedürftige Kinder. Insgesamt erspielten beide Mannschaften 2000 Euro, die der Ausstattung von Vorschulen in Laos zugute kam.



Die Piepenbrock Führungskräftetagung 2012 stand vor dem anstehenden Jubiläumsjahr unter dem Motto „2013 – Volle Fahrt voraus“. Eine Spende von 334 Euro zugunsten von Plan International Deutschland unterstützte die Arbeiten des Kinderhilfswerks.



Bei LoeschPacks Sommerfest 2012 erzielte der Verkauf von T-Shirts 500 Euro zugunsten von Plan.

Die Piepenbrock-Azubis im Service Center Osnabrück haben eine Winteraktion zugunsten von Plan etabliert: Zum Nikolaustag können Mitarbeiter Schokoladen-Nikoläuse erwerben und mit einem persönlichen Weihnachtsgruß an ihre Kollegen versehen. Die Leckerei finden die beschenkten Kollegen pünktlich am Nikolaustag an ihrem Arbeitsplatz.