Sportlich aktivpdf

Sport bringt Menschen verschiedenster Generationen und ethnischer Herkunft zusammen und trägt zu einem respektvollen Miteinander bei. Insbesondere Toleranz und Fairness stehen im Vordergrund. Wir fördern diese Werte in unserer Gesellschaft und fühlen uns daher dem Sport verpflichtet.

Benefizspiel hatte nur Gewinner

Das „Duell der Dienstleister“ ist in Osnabrück inzwischen zur guten Tradition geworden. Am 30. September 2015 erlebte das „Duell der Dienstleister“ seine dritte Auflage. Auf dem Rasen des Stadions der Sportfreunde Lotte bekamen die zahlreichen Zuschauer des Benefizspiels zwischen den Piepenbrock Allstars und der Betriebself „F.C. Real“ der buw Unternehmensgruppe eine interessante Partie zu sehen. Beim Schlusspfiff hatte die Mannschaft des Kommunikationsdienstleisters mit 2:1 knapp die Nase vorne und holte den begehrten Wanderpokal an die Rheiner Landstraße.
Auch diesmal kannte die Partie nur Gewinner und stand ganz im Zeichen des guten Zwecks: Piepenbrock spendete für sein Hilfsprojekt „Piepenbrock Clean Water“ 1000 Euro an das Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e. V. Die Organisation Lernen fürs Leben e. V. freute sich über einen Spendenscheck von buw in derselben Höhe. Beide Unternehmen unterstützten zudem die Jugendabteilung der Sportfreunde Lotte mit einer finanziellen Zuwendung.





Lila-weiße Partnerschaft

Seit vielen Jahren verbindet Piepenbrock eine enge Partnerschaft mit dem VfL Osnabrück. Zwischen 1971 und 1977 engagierte sich Hartwig Piepenbrock zunächst als Vizepräsident des Vereins, bevor er von 1977 bis 1996 die Geschicke des VfL als Präsident leitete. Zudem hieß die Heimspielstätte des VfL bis 2004 „Piepenbrock Stadion an der Bremer Brücke“. Bis 2014 engagierte sich das Unternehmen als Co-Sponsor für die Belange des Drittligisten. Anlässlich des 100. Unternehmensgeburtstags fand im Juli 2013 ein Benefizspiel vor 10 000 Zuschauern in der Osnatel-Arena statt. Der VfL Osnabrück besiegte den viermaligen deutschen Meister Werder Bremen mit 1:0. Die Erlöse aus dem Ticketverkauf kamen der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO) zu Gute, die von dem Geld Sitzbänke für den Raum Osnabrück fertigte.


Sponsoring des Dresden Marathons

Piepenbrock engagiert sich im Laufsport. Das Unternehmen fördert seit mehreren Jahren den Dresden Marathon und fungiert seit 2011 als offizieller Hauptsponsor des Halbmarathons. 2016 ist Piepenbrock erstmals Titelsponsor des Dresden Marathons in seiner 18. Auflage. Am vorletzten Oktoberwochenende eines jeden Jahres verwandelt sich die Elbmetropole in ein Mekka des Laufsports – tausende Leichtathleten starten zum Lauf entlang der einzigartigen Sehenswürdigkeiten der sächsischen Landeshauptstadt. Piepenbrock startet mit einem eigenen Team in das Laufevent, das sich aus Kunden und Mitarbeitern des Unternehmens zusammensetzt. 2016 brachte der Gebäudedienstleister 100 Läufer auf die Straßen der sächsischen Landeshauptstadt. Für jeden gelaufenen Kilometer spendet Piepenbrock einen Euro für fünf städtische Kitas und verknüpft so sportliches mit sozialem Engagement.

Jahr Spendensumme Spendenzweck
2011 1596 € Plan International
2012 2212 € Plan International
2013 1747 € Piepenbrock Clean Water
2014 1874 € Kinderlachen e. V.
2015 2062 € Plan International
2016 2076,82 € Städtische Kindertagesstätten Dresden
2017 2108 € Städtische Kindertagesstätten Dresden




Für mehr Informationen über die Unternehmensbereiche klicken Sie hier:
Rubbenbruchseelauf

Teamgeist für den guten Zweck
Auch beim sechsten Firmenlauf um den Rubbenbruchsee in Osnabrück ging wieder ein Team von Piepenbrocken an den Start und erreichte einen guten siebten Platz. Bei dem Team-Staffel-Lauf teilen sich die Mannschaften in zwei Gruppen. Drei Läufer laufen links, die drei anderen rechts um den See. Beim Aufeinandertreffen wird der Staffelstab übergeben und jeder läuft den Weg zurück zum Start-und-Ziel-Punkt. Alle Teams absolvieren insgesamt drei Runden. Bei dem Lauf geht es nicht um den sportlichen Wettbewerb, sondern um den guten Zweck. Piepenbrock spendete 1 500 Euro, die in diesem Jahr Projekten zur Erstversorgung und Armutsbekämpfung in Ländern wie dem Südsudan, Kenia oder Äthiopien zugutekommen, die aktuell stark unter Hungersnöten leiden. Am dem von HelpAge Deutschland organisierten Lauf können Teams aus Firmen, Einrichtungen und Schulen teilnehmen. Insgesamt beteiligten sich 24 Mannschaften.


Lauferfolg durch Teamgeist
Beim 5. Benefizlauf um den Rubbenbruchsee belegten die zwei Piepenbrock-Laufteams die Plätze 5 und 27. Für die erfolgreiche Teilnahme spendete Piepenbrock außerdem 1 500 Euro. Der Gesamterlös des Benefizlaufes kommt drei verschiedenen Projekten zugute. Auf Grund der aktuellen allgemeinen Situation werden die Mittel in diesem Jahr nicht nur allein für langfristige Entwicklungshilfeprojekte aus der HelpAge-Kampagne "Jede Oma zählt" (Hilfe für Großmütter und Enkel im südlichen Afrika) eingesetzt, sondern auch für die Flüchtlingshilfe vor Ort (Syrien, Libanon, Süd-Sudan). Zusätzlich sollen diejenigen Menschen eine Integrationshilfe erhalten, die es geschafft haben, aus den Krisengebieten zu uns nach Osnabrück zu flüchten.



"Keiner ist besser als die Omas"
Volles läuferisches Engagement zeigte Piepenbrock auch 2015 am Rubbenbruchsee in Osnabrück. Eine sechsköpfige Mannschaft um Nachhaltigkeitsreferentin Patricia Klibert startete bei der vierten Auflage des von „HelpAge Deutschland“ initiierten Benefizlaufs „Keiner ist besser als die Omas“. Piepenbrocks Spende von 2 500 Euro kommt Großmütter-Enkel-Projekten in Afrika zugute. Mit dem 23. Platz erzielte das Piepenbrock-Team ein respektables Ergebnis.  „Es ist toll zu sehen, wie sich unsere Piepenbrocker immer wieder mit vollem Einsatz sozial engagieren“, resümierte Klibert nach dem Lauf.



Rubbenbruchsee-Benefizlauf 2012
Piepenbrock unterstützte den vom Verein „Sportler 4 a childrens world“ initiierten Rubbenbruchsee-Benefizlauf als Hauptsponsor. Der Spendenerlös kam drei sozialen Projekten in Osnabrück zugute: Neben dem Osnabrücker Mädchenzentrum Café Dauerwelle und der Kindertafel freute sich auch das „Ehrenamtliche Mentorenprojekt Individuelles Lernen“ (EMIL) der Initiative „Unikate“ e. V. Osnabrück über eine Zuwendung. Der Rubbenbruchseelauf präsentierte sich als Event für die ganze Familie, wobei besonders den Kindern ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm geboten wurde. Arnulf Piepenbrock überreichte vor dem Start einen Scheck in Höhe von 5000 Euro für den guten Zweck. Angeführt von ihrem geschäftsführenden Gesellschafter zeigten die Piepenbrocker anschließend ihr sportliches Engagement, indem sie in einer Staffel die gesamten zwölf Stunden mitliefen.



Fußballturnier ließ Fontanherzen höher schlagen

Piepenbrock setzte sich sportlich für Menschen mit nur einer Herzkammer ein. Das Familienunternehmen nahm mit seiner Betriebsmannschaft „Piepenbrock Allstars“ am „Fontanherzen-Cup“ 2014 teil. Eine Spende von 200 Euro kam „Fontanherzen e. V.“ zu. Der Verein hilft Kindern und Jugendlichen, denen wegen eines angeborenen Herzfehlers nur eine funktionsfähige Herzkammer zur Verfügung steht. In diesen Fällen spricht man von „Einkammer-Herzen“, bei denen eine vom französischen Herzchirurgen Francois Fontan entwickelte Operationsmethode angewandt wird.


Stiefel für den guten Zweck geschnürt

Im Juni 2012 veranstalteten die Auszubildenden der Loesch Verpackungstechnik GmbH ein Benefiz-Fußballturnier. Der gesamte Erlös der Veranstaltung kam dem Verein „Elterninitiative krebskranker Kinder e. V.“ zugute. Insgesamt überreichten die Auszubildenden eine Geldspende in Höhe von 3000 Euro an die Organisation, die sich für die Betreuung von krebskranken Kindern in der Uni-Klinik Erlangen und deren Familien einsetzt. Insgesamt acht Teams hatten sich auf Sportplatz von Altendorf zum freundschaftlichen Vergleich eingefunden und lieferten sich packende, aber auch von Fairness geprägte Duelle. Die mehr als 300 Zuschauer wurden für ihr Kommen belohnt: In den 17 Partien gab es gute Fußballkost sowie 60 Treffer zu bejubeln. Auch für das leibliche Wohl der Gäste hatten die Auszubildenden des Verpackungsmaschinenherstellers gesorgt. Mit dem gespendeten Geld wurden Spielsachen für die Kinder gekauft und die Einrichtung eines neuen Zimmers für die Elterninitiative im Universitätsklinikum unterstützt.