Große Flotte, kleiner Ausstoßpdf

Piepenbrock beschäftigt etwa 27 000 Mitarbeiter in Deutschland. Die meisten davon erbringen Dienstleistungen. Mobilität ist dabei ein wichtiger Faktor, der noch immer eng mit dem Ausstoß von Kohlendioxid verknüpft ist. Auch wenn in den vergangenen Jahren neue Antriebsformen entwickelt wurden, die kurz vor der Marktreife stehen oder schon eingeführt wurden, müssen Piepenbrocker in der Operative ihre dienstlichen Wege in den meisten Fällen mit herkömmlichen Fortbewegungsmitteln zurücklegen. Das Familienunternehmen hat sich schon vor Jahren dazu entschieden, die Emissionen der gesamten Unternehmensgruppe so gering wie möglich zu halten.

Was die EU fordert

Die Europäische Union fordert Automobilhersteller dazu auf, mehr in den Klimaschutz zu investieren. So einigten sich Vertreter der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission im Juni 2013 darauf, die Obergrenze für den durchschnittlichen Kohlendioxidausstoß europäischer Neuwagen von aktuell 130 auf 95 Gramm pro Kilometer nach dem Jahr 2020 zu senken. Nicht nur als Folge dieser Anforderungen, sondern aus eigener Überzeugung, wird Piepenbrock die geltenden Kriterien für CO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch langfristig auf seine 1000 Fahrzeuge umfassende Flotte anwenden. Diese wird sukzessive auf optimierte Modelle umgestellt. Dabei orientiert sich das Unternehmen an der jährlichen „VCD-Auto-Umweltliste“ des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland.

Ein Wasserstoffauto im Praxistest

Die B-Klasse F-CELL von Mercedes Benz läutete eine neue Ära in der Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen ein. Piepenbrock war in der Testphase hautnah dabei. Die Berliner Niederlassung setzt einen von deutschlandweit etwa 100 F-CELLs im Stadtbetrieb ein. Piepenbrock legt mit dem Fahrzeug monatlich zwischen 1500 und 2000 Kilometer zurück. Dabei müssen vor allem die Tankzyklen beachtet werden, denn die Wasserstoff-Tankstellen werden regelmäßig Wartungsarbeiten unterzogen und stehen somit zeitweise nicht zur Verfügung.

Die „Clean Energy Partnership“ stellt ein Verfügbarkeitssystem mit aktuellen Informationen über den Betriebszustand der Wasserstoff-Tankstellen bereit. Sukzessive entstehen zusätzliche Tankstellen in Berlin, die zukünftig weitere Ausweichmöglichkeiten entstehen lassen. Dennoch ist die Reichweite aufgrund der ausbaufähigen Infrastruktur überschaubar, da der F-CELL wetterabhängig in einem Radius von maximal 200 Kilometern eingesetzt werden kann.


Revolutionäres Elektrofahrzeug im Piepenbrock Forst vorgestellt

Der BMW i3 ist seit 2013 Teil des Fuhrparks von Piepenbrock. Die bayerische Neuentwicklung wurde für die elektrische Fahrt auf belebten Straßen in und um Metropolen entwickelt. Dafür haben seine Konstrukteure eine neuartige Fahrgastzelle aus Carbon entwickelt und den Wagen mit einem 170 PS starken Elektromotor ausgestattet. Nähere Informationen können Sie der Pressemitteilung entnehmen.


Short Duration Training

Neben der richtigen „Hardware“ kommt es auch auf den Fahrer an. Fahrverhalten und Routenplanung können einen Unterschied machen, wenn es darum geht, die Umwelt zu schonen. Daher nahmen 2013 erstmals sieben Mitarbeiter von Piepenbrock an einem „Short Duration Training“ teil. Sie erhielten einfache Tipps, die auf eine vorausschauende, gleichmäßige Fahrweise im richtigen Drehzahlbereich hinführen und den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch um bis zu 15 Prozent senken. Bei der einstündigen Schulung im öffentlichen Straßenverkehr zeigten Trainer der Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), an welchen Stellen individuelles Optimierungspotenzial für sicheres Fahrverhalten besteht.

Eine bewusste Fahrweise wirkt sich auf Verschleißteile wie Bremsen und Reifen aus und vermindert die Wartungsaufwendungen. Auch der Fahrer profitiert subjektiv: Entspannter gelangt er zur gleichen Zeit, aber deutlich entspannter an sein Ziel. Bereits bei der ersten Trainingseinheit verringerte sich der Kraftstoffverbrauch um 10 bis 15 Prozent. In Planung ist die Ausweitung des Eco-Fahrtrainings auf möglichst viele Standorte in Deutschland.


Umwelt

Video Piepenbrock Goes Green